Die Geschichte des Theaters

Der Ursprung des Theaters liegt wohl in religiösen Ritualen und dialoghaften The history of the theaterHymnen wie sie im indischen Sanskrit Theater vor etwa 3000 Jahren vollzogen wurden. Das Theater in seiner abendländischen Kultur entstand im antiken Griechenland etwa 500 vor Christus und wurde von den Römern in ähnlicher Form 200 Jahre später übernommen. In der Antike wollen wir auch unsere kurze Zeitreise der Geschichte des Theaters beginnen.

Theater in der Antike

Wie schon erwähnt waren das griechische und römische Reich die Wiegen des Theaters wie wir es trotz aller Veränderungen auch heute noch kennen. Oftmals handelte es sich hierbei um eine Verschmelzung von Schauspiel, Gesang und Tänzen mit mystischem oder heroischem Hintergrund. Die Römer setzten zudem auf Brutalität in ihren Theatern. Unter dem Motto „Brot und Spiele“ gab es neben theatralischen Aufführungen auch Gladiatorenkämpfe oder Hinrichtungen.

Theater im Mittelalter

Die Vermenschlichung des Göttlichen führte nach dem 10. Jahrhundert zu einer Wandlung des Theaters. Oftmals beinhalteten Stücke in dieser Zeit mystischen oder biblischen Inhalt. Passionsspiele sind wohl die bekannteste Form des Theaters im Mittelalter.

Theater im Barock

Ausgehend von Italien erobert der Barock ganz Europa. Aus dieser Stilrichtung stammt die noch heute übliche Gebäudeform mit Bühne und Zuschauerraum, die so genannte Guckkastenbühne. Zu dieser Zeit gab es eine klare Trennung zwischen Komödie und Tragödie. Ebenso aus Italien stammend wurden Opern immer beliebter und eroberten die Bühnen der meist prunkvollen Theaterbauten. Seit dem Barock gibt es im Theater auch die bemalten Hintergrundvorhänge und mobile Kulissen, die je nach Bedarf umgebaut wurden.

Theater ab dem 19.Jahrhundert

Nach dem Barock blieb das Theater in seiner Erscheinungsform eigentlich unverändert. Die Guckkastenbühne ist immer noch die Norm. Zwar hat sich die Technik weiterentwickelt und die Facetten der Aufführungen sind vielfältiger, dennoch gibt es nur wenige Veränderungen am Gesamtbild. Nur einige wenige, wohl als experimentell zu bezeichnenden Aufführungen finden zum Beispiel auf einer zentralen Bühne in der Mitte des Publikums, oder gar ohne Bühne überhaupt statt.